Tipps für den Weihnachtsmann und andere Führungskräfte

Erkenntnisse zum Thema Mitarbeiterzufriedenheit

Mitarbeitende zu verlieren ist teuer. Und oft kostet es mehr, neue Talente einzustellen und an Bord zu holen als die bestehende Belegschaft neu zu motivieren. Ein wesentlicher Faktor dabei ist es, aufmerksam für die Stimmung untereinander und die Bedürfnisse zu sein. Bestenfalls bietet ein aktuelles Total Rewards System hier kurz- und langfristige Steuerungsmöglichkeiten.  

 

Ein erfahrener Unternehmer weiss, wenn einen eine Kündigung seitens einer Mitarbeiterin oder eines Mitarbeiters überrascht, dann war der Führungsjob nicht gut gemacht. In einem kleinen Unternehmen ist “der direkte Draht zu den Mitarbeitenden” leichter zu halten als in einem mittelständischen Unternehmen oder in einem Großkonzern. Hier muss die Personalabteilung zusammen mit den Führungskräften die Überwachung des internen Stimmungsbarometers als eine strategische Aufgabe wahrnehmen: Augen und Ohren auf! Wie ticken die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter? Wie ist deren Lebenssituation und wie sind deren Prioritäten im Moment? Ist die Leistungsfähigkeit bestmöglich unterstützt?

Es gibt viele Einflüsse, die sich auf die Stimmung und auch auf die Leistungsfähigkeit auswirken: Die persönliche Lebenssituation, die globale Landschaft, Lust und Frust im Job als solchem und – bitte nicht unterschätzen – das Bedürfnis, im Unternehmen wahrgenommen zu werden. Stellen sich die ersten Anzeichen von Konfliktstufen ein, ist Achtung angesagt. Über die Länge einer Arbeitgeber-Arbeitnehmerbeziehung kann die Stimmung schwanken. Arbeitgeber sollte darauf achten, dass Mechanismen installiert sind, die die Stimmung der Mitarbeitenden messen, damit diese nicht unbemerkt kippt.

Tipps zum Thema Mitarbeiterzufriedenheit

Ein gutes Tool ist ein regelmäßiger “Engagement Survey”, bei dem Personal und Führungskräfte nach ihrer Einschätzung zu bestimmten Themen gefragt werden.

Tipp 1: Führen Sie eine regelmäßige und systemgestützte Mitarbeiterbefragung durch – und vergessen Sie bitte nicht auch die Ergebnisse gut zu kommunizieren!

Eines der wichtigsten Bedürfnisse des Menschen ist es, wahrgenommen zu werden. Das lässt sich unter anderem durch eine bewusste Führungskultur erreichen. Empathie ist ein guter Leitfaden. Wobei damit nicht überstrapziertes „Socializing“ gemeint ist, sondern eine Nahbarkeit auf der Kommunikationsebene unter Wahrung der professionellen Distanz. Das ist für beide Seiten wichtig, damit auch divergierende Diskussionen offen und transparent geführt werden können. Das Verhalten als Führungsperson sollte regelmäßig trainiert und weiterentwickelt werden.

Tipp 2: Promoten Sie Lern- und Entwicklungsprogramme regelmäßig intern! Nur, wenn sie genutzt werden, kommt das Gelernte in die Anwendung und bringt einen Mehrwert für Führungskräfte und die Belegschaft.

Unter dem Total Rewards Ansatz versteht man die Vergütung (Compensation), Nebenleistungen (Benefits), das Leistungsmanagement, Anerkennungsprogramme, die Prinzipien und Arbeitsbedingungen sowie die Personalentwicklung. Alles zusammen sollte ein gut orchestriertes Programm- und Maßnahmenpaket für die Personalabteilungen darstellen, sodass auf die Herausforderungen der aktuellen Arbeitswelt eingegangen werden kann. Je besser die verschiedenen Angebote aus dem Compensation & Benefits Bereich, die Fortbildungs und Entwicklungsmöglichkeiten sowie die aktuellen Bedingungen intern kommuniziert sind, desto besser können sich die Mitarbeitenden im Unternehmen orientieren.

Tipp 3: Wenn Sie über ein solides Instrumentarium an Total Rewards verfügen, kommunizieren Sie das und beachten Sie dabei unbedingt die interne Kommunikationskultur.

Oftmals melden uns die Personalabteilungen zurück, dass einzelne Leistungen aus dem Total Rewards Mix gar nicht oder nur gering genutzt und wertgeschätzt werden. Details sind oft gar nicht bekannt und generell halten sich Vorurteile lange, wie z.B.  das das betriebliche Altersversorgungssystem veraltet und kompliziert ist, die Arbeitsbedingungen im Vergleich zum Wettbewerb nicht wesentlich besser – wenn nicht sogar schlechter – sind und der Einfluss auf die eigene Gehaltsentwicklung außerhalt der typischen Vergütungszyklen nicht möglich ist.

Aber was, wenn das alles gar nicht wahr ist!? Eine offene und transparente Kommunikation erhöht den Kenntnisstand und damit die Planungsspielräume für die Zukunft der Mitarbeitenden; sie begreifen sich so eher als wesentlichen Bestandteil des Unternehmens (Human Kapital = wichtigste Ressource für nachhaltigen Erfolg) und fangen an mitzudenken.

Wir sind der Meinung:

„Professionelle Kommunikation von Total Rewards Instrumenten steigert das Verständnis für die persönlichen Möglichkeiten des Einzelnen im Zusammenhang mit den strategischen Unternehmenszielen. Interessierte und gut informierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind engagiert und loyaler.“

Sehen Sie sich gerne ein paar ausgewählte Beispiele unserer Kommunikationskampagnen für unsere Kunden hier an und kontaktieren Sie uns zu, wenn wir auch Sie und Ihr Unternehmen bei der professionellen Kommunikation unterstützen dürfen. Unser Leistungsporfolio könne Sie hier einsehen. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme – jetzt oder im neuen Jahr!

Schöne Adventszeit wünscht das Unequity Team!